Gesamten Beitrag lesen

Die Vorlage eines knappen amtsärztlichen Attests kann ausreichend sein, damit Aufwendungen für wissenschaftlich nicht anerkannte Heilmethoden, wie zum Beispiel die Homöopathie, steuerlich abzugsfähig sind. Dies hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG) in einem Urteil entschieden, das nun rechtskräftig ist. Es ist demnach kein ausführliches Gutachten notwendig, um diese Heilmethoden gegenüber dem Finanzamt als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend zu machen.  mehr …